Alkohol-Konsum: Ab wann ist man Alkoholiker?


Mann allein sucht spielt keine Sag

Beispiel Alkohol: Er verändert mit seiner beruhigenden Wirkung das Verhältnis zwischen dämpfenden und aktivierenden Botenstoffen. Das Gehirn strebt jedoch nach einer optimalen Balance. Wird häufig Alkohol konsumiert, setzt im Gehirn daher die aktivierende Gegenregulation ein.

Cannabis ruiniert so manche Schulkarriere

Wo bleibt der Mann der Träume? Wenn Margo morgens aufwacht, hört sie neben sich die Atemzüge von Leo. Mit ihm wird sie - wie jeden Tag - frühstücken, später spazieren herumschlendern und am Abend auf der Couch kuscheln. Leopold, der jährige Mops, ist Margos einziger Gefährte. Trotzdem glaubte sie, nicht lange allein zu sein.

Man unterscheidet emotionale und soziale Einsamkeit

Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Woran liegt das? Und welche Wege führen aus der Isolation? Wind fegt über eine leere Landschaft. Erschöpfte Menschen, deren leerer Blick nach innen fällt. Du siehst keinen Ausgang. Für mich war es das. Und du sitzt wie ein kleines Mädchen in diesem Raum, das sich gar nicht entscheiden kann. So ist das.


Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*