Standort: Startseite obernach.eu more


Online-Dating sicher raus aus Versaut

Warum meine Generation zu blöd für die Liebe ist Warum meine Generation zu blöd für die Liebe ist Leider ist meine Generation so dumm, dass sie die Liebe nicht verdient. Ein Bekannter von mir hat die Dating-App Tinder durchgespielt. Eines Morgens blieb die Anzeige leer. Keine neuen Leute in seiner Umgebung. Frauen in freier Wildbahn ansprechen? Einfach mal Eine etwas länger treffen? Guter Witz.

Warum viele Frauen ihre Partner immer mehr bemuttern

Von Kim Kindermann Beitrag hören Podcast abonnieren 60 Prozent aller Deutschen leben all the rage einer festen Zweierbeziehung — doch immer mehr gehen fremd. Sie ist das Ideal eines jeden Liebespaares. Dennoch muss das Fremdgehen des Partners oder der Partnerin nicht gleich das Ende einer Beziehung sein. Der Anteil der Frauen, die untreu sind, nimmt zu. Treue ist für mich, dass man sich wahrhaftig verhält.

Navigation

Weshalb viele Frauen ihre Partner immer mehr bemuttern Beziehung Warum viele Frauen ihre Partner immer mehr bemuttern Psychotherapeuten bewachen, dass sich Partnerinnen zunehmend wie Allgemeinheit Mütter ihrer Partner verhalten. Das kann problematisch sein. Sie möchte einfach durchgebraten, dass er so viel raucht. Das Wir benutzt sie sehr gern, weil sie denkt, dass es ihrem Freund hilft, seine Diät durchzuhalten — zusammen sei man stark für zwei, erklärte sie. Bernhard und Martha sind ein gewöhnliches Paar, beide in ihren Vierzigern, das in eine sehr klassische Beziehungsfalle getappt ist. Immer mehr Frauen tendieren dazu, ihre männlichen Partner klassisch wenig bemuttern. Die Verschmelzung zu einer Person mit ihrem Partner hilft den Frauen dabei oft, die Verantwortung zu übernehmen, die Männer machen es sich all the rage der Rolle des Bedürftigen bequem. Wo liegt die Trennlinie zwischen Fürsorge und Bemutterung? Einer von denen, die immer häufiger mit solchen Paarkonstellationen zu tun haben, ist der US-Therapeut William Berry.


Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*