Ehefrau getötet: Wichtiger Zeuge meldet sich - Mann weiter flüchtig


Mädchen auf der Suche nach Abenteurerin

Seite drucken favorite Nur 6 Prozent der Strafgefangenen in Deutschland sind Frauen Birgitta Sticher ist Psychologin. Sie unterrichtet an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin vor allem Polizistinnen und Polizisten im Bachelor und Master und beschäftigt sich unter anderem mit Frauenkriminalität. Frau Sticher, welche Verbrechen begehen Frauen am häufigsten? Die polizeiliche Kriminalstatistik sagt, dass Frauen mit ungefähr 30 Prozent bei Diebstahl, Betrug, Veruntreuung, Unterschlagung und Beleidigung vertreten sind. Bei den schweren Gewaltdelikten, wie Mord, Totschlag und schwerer Raub sind sie fast verschwindend gering, mit ungefähr 12 Prozent - Männer mit 88 vertreten. Frauen sind viel seltener tatverdächtig, werden viel seltener verurteilt als Männer und sitzen viel seltener im Gefängnis. Woran liegt das? Das ist eine Frage, auf die es ganz viele Antworten gibt.

Mord oder Totschlag?

Weshalb meine Generation zu blöd für Allgemeinheit Liebe ist Warum meine Generation wenig blöd für die Liebe ist Leider ist meine Generation so dumm, dass sie die Liebe nicht verdient. Ein Bekannter von mir hat die Dating-App Tinder durchgespielt. Eines Morgens blieb Allgemeinheit Anzeige leer.

Anne Leiding: Wir gehen derzeit von Totschlag aus

Erst als drei Tage später Experten der Mordkommission die Wohnung noch einmal gründlich untersuchten, machten die Beamten eine grausige Entdeckung: In einem Kasten unter dem Kinderbett lag die Leiche einer vermissten Jährigen, getötet mit Stichen in Allgemeinheit Brust. Eine Verwandte der zweifachen Complain meldete sich am November bei der Polizei. Sie mache sich Umsorgen.

Mehr zum Thema

Ein weiteres Mädchen und die Mutter der beiden sind tot. Ist der Familienvater der Angreifer? Update vom

Vorurteile gegen Minderheiten

Drucken Häusliche Gewalt gegen Frauen - und Männer - ist Alltag in Deutschland. So steht es in einer Statistik des Bundeskriminalamtes. Insgesamt gab es demnach im vergangenen Jahr knapp Bundesfamilienministerin Giffey nannte die Zahlen schockierend.


Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*